Ein Bericht im Teckbote am 02.04.2019 von Andreas Volz

Zwei Orchester mit „Stockerl“-Garantie

Am Samstag musizieren die Stadtmusik Stockach und die Stadtkapelle Kirchheim bei einem gemeinsamen Konzert in der Kirchheimer Stadthalle – zugunsten der Teckboten-Weihnachtsaktion.
Image38Einer der Höhepunkte in der Geschichte der Stadtkapelle Kirchheim war der Auftritt beim Promenadenkonzert in der Innsbrucker Hofburg im Sommer 2018

Gleich zwei Spitzenorchester lassen sich am kommenden Samstag, 6. April, bei einem einzigen Konzert in der Kirchheimer Stadthalle erleben: die Stadtkapelle Kirchheim unter der Leitung von Marc Lange und die Stadtmusik Stockach unter der Leitung von Helmut Hubov. Das Frühjahrskonzert unter dem Namen „Concerto“ beginnt um 19.30 Uhr.

Das Wort „Spitzenorchester“ ist sicher nicht übertrieben: Bei internationalen Wertungsspielen treten beide Ensembles seit Jahrzehnten auf der Höchststufe an und erspielen sich dabei regelmäßig Bestnoten. In sportlichen Kategorien ausgedrückt, landen sie jedes Mal „auf dem Stockerl“.

Rainer Mühlherr, Vorstandsmitglied der Stadtkapelle Kirchheim und zugleich entscheidendes Bindeglied zwischen Kirchheim und Stockach, verwendet für den sportlichen Vergleich das Beispiel Fußball: „Wir sind in diesem Fall auf Bundesliga-Niveau und bewegen uns da zwischen den Europa- und den Champions-League-Plätzen.“ Er sagt das aber nur zur Einschätzung der musikalischen Leistungen beider Orchester und nicht, um sich dadurch über andere Musikvereine zu stellen.

Noch eine weitere Besonderheit haben die Kirchheimer und die Stockacher jeweils zu bieten: Auftritte, die jedes Orchester adeln - einerseits durch ihre Bedeutung und andererseits durch ihren Ort. Über die Stockacher heißt es im Programmheft zum Concerto: „Mit einem Auftritt in New York machte die Stadtmusik Stockach 2017 in der internationalen Musikwelt auf sich aufmerksam. Das Orchester nahm am Festival ,Sounds of Summer‘ mit einem Abendkonzert in der Carnegie Hall teil.“

Das Kirchheimer Pendant dazu: „Im Sommer 2018 durfte die Stadtkapelle Kirchheim bei den renommierten Innsbrucker Promenadenkonzerten in der kaiserlichen Hofburg ein Abendkonzert vor über 800 Gästen gestalten.“ Damit sei das Orchester auch seiner Aufgabe gerecht geworden, den Namen Kirchheims weit über die Stadtgrenze hinaus zu tragen.

Verglichen mit dem Fußball heißt das etwa: in einem internationalen Finale im Wembley-Stadion oder im Camp Nou zu spielen - und dabei möglichst noch als Sieger vom Platz zu gehen.

Es gibt aber doch noch einen wesentlichen Unterschied zum großen Fußball-Geschäft: Die Musiker in Kirchheim und in Stockach verdienen kein Geld mit ihren Auftritten. Das heißt zwar nicht, dass es keine Profis gibt unter den Orchestermitgliedern, wie beispielsweise Musikschullehrer. Aber die gemeinsame Blasmusik auf höchstem Niveau dient trotzdem nur dem eigenen Vergnügen und nicht dem Lebensunterhalt.

Dabei müssen sich Vergnügen und anstrengendes Arbeiten nichtzwangsläufig ausschließen. Ambitionierte Amateur-Fußballer trainieren schließlich auch hart - obwohl sie lediglich einem Hobby frönen. Deswegen verwundert es auch kaum, wenn die Musiker der Stadtkapelle Kirchheim sich einmal im Jahr in ihr „Trainingslager“ begeben: Im März haben die Kirchheimer ihr Probenwochenende im Schloss Weikersheim absolviert - mit einem straffen Ablaufplan: 14,5 Stunden Probe standen auf dem Programm.

Für die einzelnen Registerproben holt sich die Stadtkapelle externe Profis, die diese Proben leiten. „Da wird sehr konzentriert und gewissenhaft gearbeitet und an den einzelnen Passagen gefeilt“, sagt Rainer Mühlherr. Am Ende gibt es vor Ort noch ein Werkstattkonzert, also eine offene Probe, bei der ein einzelnes Stück nicht unbedingt am Stück durchgespielt wird. Der Dirigent erklärt dem Publikum, was so alles an Details in einer Komposition steckt - wo sich zum Beispiel eine Anleihe an „U 2“ finden lässt. Wiederholungen solcher Passagen gehören im Werkstattkonzert dazu. Im „Concerto“ am Samstag sieht das schon wieder ganz anders aus. Da treten die Musiker auch nicht mehr in „Räuberzivil“ auf.

pro wo 19Konzentriertes Musizieren in „Räuberzivil“: die Stadtkapelle Kirchheim bei der Probe

Bevorstehende Veranstaltungen

23.10.2019 20:00 - 22:00

17.11.2019 11:00 - 12:00

17.11.2019 17:00 - 19:00